Die im Mai 2020 geborenen Schwestern Minos und Prenses mussten schweren Herzens aufgrund einer Allergie der Vorbesitzerin abgegeben werden. Die Glückskatzen waren bisher reine Wohnungskatzen und lernen erst jetzt viel Neues kennen, was ihnen ab und zu Angst bereitet. Nach einer geduldigen Eingewöhnung im neuen Zuhause wünschen wir uns für die jungen Stubentiger Freigang in ruhiger Lage, da sie noch keine Erfahrung im offenen Gelände haben. Minos und Prenses unterscheiden sich in vielen Dingen, doch es gibt ebenso Gemeinsamkeiten. Beide sind sehr menschenbezogen und lieben es gekrault zu werden. Minos legt sich gern abends aufs Sofa und lässt sich ausgiebig kraulen. Prenses wird gern herumgetragen, jedoch möchte sie nur im Gesicht gestreichelt werden. Beide haben im bisherigen Leben mit Kindern Kontakt gehabt. Dennoch sollte man darauf achten, dass Kinder die Ruhephasen der Katzen respektieren und umsichtig mit ihnen umgehen. Besonders die gemütliche Prenses zieht sich gern zurück, sobald es ihr zu anstrengend wird. Von Minos, die eher frech und energiegeladen ist, fühlt sich Prenses manchmal gestört und macht ihr dann klare Ansagen und geht ihr aus dem Weg. Prenses liebt es aus dem Fenster zu schauen und genießt Ruhe und Gemütlichkeit. Sie ist eine geduldige, aber auch verspielte Katze. Beim Fressen ist eher Prenses die Forschere und stibitzt ihrer Schwester gern das Futter, wenn ihr Napf schneller geleert wurde, als der von Minos. Minos ist ein kleiner Wildfang, die noch etwas Erziehung benötigt. Sie spielt und kuschelt gern und ist gern mittendrin statt nur dabei. Herumgetragen werden möchte sie nicht und wehrt sich dann mit aller Kraft. Menschen findet sie jedoch super und möchte gern immer mit ihnen Zeit verbringen.

Bei Abgabe sind Minos und Prenses sind kastriert, geimpft, entwurmt und gechipt. Minos Chip ist verrutscht und befindet sich unterm Arm.

Interessenten wenden sich bitte an Nicoletta Günzler, Tel. (08 41) 9 81 24 66.


Pflegestelle: de Haney